Sonntag, 20. April 2014

Ich habe Wut im Bauch, die muss raus, sonst platze ich

Ich sitze gerade vor dem Laptop, es ist irgendwann mitten in der Nacht, ich hab Wut im Bauch, so eine Wut, die jetzt sofort raus muss, sonst platze ich. Dafür bin ich jetzt extra nochmal aus meinem warmen Bett aufgestanden, um am Laptop zu sitzen und zu Tippen, denn sonst platze ich wirklich.

Seit ich den Freund kenne, ist mein Interesse an politischen Themen wieder entfacht worden. Ich setze mich mit Themen auseinander, schaue nach, Lese nach und bilde mir meine Meinung. Die von mir gebildete Meinung Blogge ich viel zu selten, was ich schade finde, denn es ist meine Meinung und die kann ich auch mal in den Welt raushauen, egal was die anderen sagen. 

So fand ich vor ein paar Tagen ein interessantes Video von Frau Dingens zum Thema Pille danach.
Das Video findet ihr ganz einfach, wenn Ihr auch mal schauen wollt, was sie zu sagen hat
Dieses Video hat mich zu einem Thema gebracht, zu dem ich mir noch keine Gedanken gemacht habe, da ich nie in der Situation war, mir über die Pille danach Gedanken machen zu müssen.
Über die medizinische Wirkung der Pille danach möchte ich nichts schreiben, da ich keine Fachfrau in Medizin bin. Allgemein über die Pille danach möchte ich nichts schreiben, weil ich zu diesem Thema noch zu wenig weiß, weil ich nichts nachgelesen habe und deswegen keine für mich klare und fundierte Auskunft geben kann.

Was ich sagen möchte und was mir gerade so eine Wut im Bauch verursacht ist ein ganz anders Thema, es ist die Frage, wie wir in der heutigen Gesellschaft dargestellt werden. Ich bin 27 Jahre alt, lebe mein Leben das ich selbstbestimmt leben kann. Ich kann frei entscheiden, wo ich leben möchte und was ich mache. Ob ich mein Geld lieber spare oder ob ich es jeden Tag aus dem Fenster werfe. 
Und was hat das jetzt mit der Pille danach zu tun?, "dass verstehe ich noch nicht so ganz, erklär mir das mal bitte". 

Dazu twitterte ich vorhin folgenden Satz:
Was macht ein Banker im Ausschuss für Gesundheit und fordert weiter die Pille danach auf Rezept

Das ist die Tatsache, die mich so wütend macht. Wir haben in Berlin den Deutschen Bundestag, auf dem Papier die Vertretung unseres Volkes, ca. 81 Millionen Bürgern Deutschlands.Aber die Wirklichkeit sieht oftmals leider anders aus. 
Denn ich stelle mir gerade folgende Frage, warum sitzt ein Mann wie Jens Spahn (MdB CDU-Fraktion) der laut wikipedia eine Lehre in der Bank gemacht und studierter Politologe ist im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestag? Ich will damit nicht sagen, dass er sich nicht grundsätzlich mit dem Thema Pille danach auseinandergesetzt hat, sondern will, dass wir endlich Posten mit Personen besetzten, die das wirklich gelernt haben. 

1 Kommentar:

  1. Hüstel :D Ich bin auch gelernter Banker und habe auch eine Meinung zur Pille danach und hierzu muss ich keine medizinische Ausbildung haben um zu sagen, dass ich zwar niemals CDU wählen würde, aber, dass man eben die Leute wählt von denen man meint, dass sie einen vertreten und in dem Fall hat der Herr meine Meinung 100% vertreten.
    Ein Leben selbstbestimmt zu leben heißt auch für Folgen des Lebens gerade zu stehen, ganz einfach.
    Wenn man Opfer einer gewalttat war ist es vertretbar die Pille danach, aber bitte, erst Spaß haben und dann nachdenken und ohne Rezept schnell was dagegen tun wollen... ich finde das Unreif und hat nichts mit selbstbestimmt zu tun, sondern mit gedanken,los Spaßorientiert leben.
    Sorry, muss ich jetzt mal so raushauen.
    Wohl weil ich mit fast 20 Jahren mehr auf dem Buckel einiges anders sehe und weil ich eine behinderte Tochter habe und es als meine Aufgabe sehe dafür zu sorgen, dass nicht 95% der Kinder abgetrieben werden zB. auch bis eine Woche vor Geburtstermin.
    Wir machen es uns oft zu einfach und sind nicht bereit Konsequenzen zu tragen.
    Das Leben ist nun mal kein Ponyhof und politiker sind Volksvertreter und keine Fachidioten (zum Glück, dafür gibt es dann Gutachter)

    AntwortenLöschen